freikirchenatlas.at ... auch das ist Kirche!

Freikirchliche Gemeindebünde

Neben unabhängigen freikirchlichen Gemeinden gibt es auch Gemeinden, die sich mit anderen zu einem Gemeindebund zusammengeschlossen haben. Solche Gemeindebünde haben entweder mit einer gemeinsamen Entstehungsgeschichte zu tun, oder sie versammeln Gemeinden mit einem gemeinsamen theologischen Verständnis. Fünf solcher Bünde haben sich in Österreich zu einem Dachverband zusammengeschlossen, den Freikirchen in Österreich. Manche Bünde haben Zweigverbände, z.B. für nicht-deutschsprachige Gemeinden.

Freikirchen in Österreich

Die Freikirchen in Österreich sind ein Zusammenschluß von derzeit fünf Gemeindebünden mit dem Ziel, die zahlenmäßige Anforderung für die gesetztliche Anerkennung als Glaubensgemeinschaft zu erreichen. Dieses Ziel wurde erreicht, als die FKÖ im August 2013 als Religionsgemeinschaft staatlich anerkannt wurden.

Die Mitglieder der FKÖ sind derzeit der Bund der Baptistengemeinden in Österreich, der Bund Evangelikaler Gemeinden in Österreich, die Elaia Christengemeinden, die Freien Christengemeinden samt ihren Zweigverbänden, sowie die Mennonitische Freikirche Österreich.

Anerkannte Glaubengemeinschaften in Österreich müssen sich von allen anderen Glaubensgemeinschaften unterscheiden, d.h. sie brauchen ein Alleinstellungsmerkmal. Das Alleinstellungsmerkmal der FKÖ ist die Glaubenstaufe, d.h. es werden nur mündige Personen auf das Bekenntnis ihres Glaubens getauft. Damit sind die FKÖ prinzipiell offen für andere freikirchliche Gemeindebünde, welche ebenfalls die Glaubenstaufe praktizieren, nicht jedoch für Gemeindebünde, die Kinder taufen.


Bund der Baptistengemeinden in Österreich

Die Bewegung der Baptisten entstand 1609 in Amsterdam, unter englischen Flüchtlingen. 1612 entstanden die ersten Gemeinden in England. Die erste Gemeinde im deutschen Sprachraum wurde 1834 von dem Kaufmann Johann Gerhard Oncken, der sich in England bekehrt hatte, in Hamburg gegründet. Durch wandernde Handwerksburschen kam die Bewegung um 1846 auch nach Österreich, und mit Hilfestellung von der British and Foreign Bible Society wurde 1869 die erste Gemeinde in Wien gegründet.

Der Bund der Baptistengemeinden war 2013 eines der Gründungsmitglieder der Freikirchen in Österreich und ist damit eine staatlich anerkannte Glaubensgemeinschaft.

Der Bund der Baptistengemeinden hat derzeit (2018) 32 Gemeinden in ganz Österreich.


Bund Evangelikaler Gemeinden

Der Bund Evangelikaler Gemeinden wurde 1992 mit zunächst 17 Gemeinden gegründet, mit dem Ziel, die Kräfte zu bündeln,  um Menschen mit dem Evangelium zu erreichen und ein Segen für das Land zu sein.

Zunächst als Verein organisiert, wurde der BEG 1998 als "religiöse Bekenntnisgemeinschaft" registriert, und war dann 2013 ein Gründungsmitglied der Freikirchen in Österreich und ist damit nun staatlich anerkannte Religionsgemeinschaft.

Derzeit (2018) gehören 56 evangelikale Gemeinden in ganz Österreich zum BEG.


Calvary Chapel

Die Calvary Chapel Gemeinden in Österreich entstanden durch die Tätigkeit von Missionaren der Calvary Chapel Association, einer amerikanischen Pfingstkirche.

Calvary Chapel hat derzeit (2018) fünf Gemeinden in Österreich.


Elaia Christengemeinden

Die Elaia Christengemeinden sind ein 2005 entstandener Bund von charismatisch geprägten Gemeinden, denen die jüdischen Wurzeln des Christentums und die Verbindung mit dem Volk Israel besonders am Herzen liegen.  2006 als "religiöse Bekenntnisgemeinschaft" registriert, waren die Elaia Christengemeinden 2013 Gründungsmitglied der Freikirchen in Österreich, und sind damit staatlich anerkannte Religionsgemeinschaft.

Die Elaia Christengemeinden haben derzeit (2018) acht Gemeinden.


Evangelisch-Reformierte Kirche Westminster Bekenntnis

Die ERK-WB ist eine konservative, reformierte Kirche auf der theologischen Grundlage des Heidelberger Katechismus und des Westminster-Bekenntnisses. Sie geht auf ein Gemeindegründungsprojekt in Neuhofen/Krems im Jahr 1984 zurück. Im Lauf der Jahre entstanden zwei weitere Gemeinden in Österreich sowie zwei Gemeinden in der Ostschweiz.

Die ERK-WB hat derzeit (2018) fünf Gemeinden.


Evangeliumszentrum-Gemeinden

Die Evangeliumszentrum-Gemeinden sind aus einer Gemeindegründung durch einen ehemaligen Leiter von OM Österreich, Ed Peterson, entstanden und stehen in der Tradition der Brüdergemeinden.

Das Evangeliumszentrum hat derzeit (2018) vier Gemeinden in Wien.


Foursquare Gemeinden

Die Foursquare Gemeinden entstanden durch die Missionstätigkeit von Missionaren der International Church of the Foursquare Gospel, einer amerikanischen Pfingstkirche. Der Ausdruck "Foursquare" bezieht sich auf Jesus als Erlöser (symbolisiert durch die rote Farbe), Jesus als Arzt (symbolisiert durch die blaue Farbe), Jesus den Täufer mit dem Heiligen Geist (symbolisiert durch die gelbe Farbe) und Jesus als dem wiederkommenden König (symbolisiert durch die lila Farbe).

Foursquare hat derzeit (2018) drei Gemeinden.


Freie Christengemeinde - Pfingstgemeinde

Der Bund der Freien Christengemeinde -Pfingstgemeinde in Österreich entstand 1946 nach den Wirren des 2. Weltkriegs. Als nach der Öffnung des Ostblocks zahlreiche Rumänen nach Österreich kamen, darunter auch viele Mitglieder der Pfingstgemeinden, wurde der Rumänische Teilverband gegründet. 2001 entstand der Internationale Teilverband, und 2005 schlossen sich zwei Gruppen von Gemeinden der FCG an, der  Teilverband Vision für Österreich (heute LIFE Church) und der charismatische Teilverband. 2012 entstand schließlich der Afrikanische Teilverband.

Die FCG waren 2013 Gründungsmitglied der Freikirchen in Österreich, und sind damit staatlich anerkannte Glaubensgemeinschaft.

Die FCG umfaßt derzeit über 90 Gemeinden in sechs Teilverbänden:

Freie Christengemeinde - Stammverband

Der Stammverband der FCG ist der ursprüngliche Kern dieses Gemeindebundes: die österreichischen, klassischen Pfingstgemeinden, zu denen inzwischen auch einige fremdsprachige Gemeinden hinzugekommen sind.

Der Stammverband hat derzeit (2018) 42 Gemeinden, davon zwei über der Grenze in Bayern.

Freie Christengemeinde - Afrikanischer Teilverband

2012 wurden die afrikanischen Gemeinden, die im Lauf der Jahre innerhalb der FCG entstanden waren, in dem Afrikanischen Teilverband zusammengeschlossen.

Derzeit (2018) hat der Afrikanische Teilverband 12 Gemeinden.

Freie Christengemeinde - Charismatischer Teilverband

Im Oktober 2005 schlossen sich einige bislang unabhängige charismatische Gemeinden der FCG an und bildeten den Charismatischen Teilverband.

Derzeit (2018) besteht der Charismatische Teilverband  aus 13 Gemeinden.

Freie Christengemeinde - Internationaler Teilverband

Bereits seit 2001 besteht der Internationale Teilverband der Freien Christengemeinde - Pfingstgemeinde. Die Vision der Internationalen Gemeinden ist es, nationenübergreifende Freikirchen zu gründen.

Zur Zeit (2018) besteht der Internationale Teilverband aus vier Gemeinden.

Freie Christengemeinde - LIFE Church

Das Netzwerk LIFE Church (vormals Vision für  Österreich) entstand aus der Missionstätigkeit des Ehepaars Gianni & Angela Gaeta, und wurde 2005 als Teilverband in die Freie Christengemeinde aufgenommen.

Das Netzwerk hat derzeit (2018) 13 Gemeinden, zwei weitere sind in Gründung.

 

Freie Christengemeinde - Rumänischer Teilverband

Der rumänische Teilverband der FCG entstand Anfang der 1990er Jahre, als nach der Ostöffnung zahlreiche Rumänen, darunter auch viele pfingstlerische Christen, als Gastarbeiter nach Österreich kamen.

Der Rumänische Teilverband hat derzeit (2018) 20 Gemeinden.


Gemeinde für Christus

Das Netzwerk Gemende für Christus (vormals Evangelischer Brüderverein) ist 1909 in der Schweiz entstanden. Schweizer Missionare gründeten ab 1972 in Kärnten Gemeinden. Aus Anlaß des hundertjährigen Bestehens benannte sich das Netzwerk in Gemeinde für Christus um.

Zur Gemeinde für Christus gehören drei Gemeinden (2018).


Heilsarmee

Die Heilsarmee ist eine internationale Bewegung und Teil der universalen christlichen Kirche. Ihre Botschaft gründet sich auf die Bibel. Ihr Dienst ist motiviert von der Liebe zu Gott. Ihr Auftrag ist es, das Evangelium von Jesus Christus zu predigen und menschlicher Not ohne Ansehen der Person zu begegnen.

In Österreich betreibt die Heilsarmee in Wien mehrere Sozialeinrichtungen sowie eine Gemeinde.


Mennonitische Freikirche Österreich

Die Mennonitische Freikirche Österreich entstand 1958 mit der Gründung der Gemeinden in Linz und Steyr. Diese gingen aus einer bereits einige Jahre andauernden missionarischen Tätigkeit der nordamerikanischen Mennonitischen Brüdergemeinden hervor. Durch die weitere Tätigkeit ausländischer und einheimischer Missionare entstanden weitere Gemeinden in Linz-Urfahr, Wien, Wels, Salzburg und Gmunden.

Die Mennonitische Freikirche Österreich war 2013 eines der Gründungsmitglieder der Freikirchen in Österreich und ist daher staatlich anerkannte Religionsgemeinschaft.

Derzeit (2018) hat die MFÖ fünf Gemeinden.


Pfingstkirche Gemeinde Gottes

Die Pfingstkirche Gemeinde Gottes ist in Österreich vorranging ein rumänisch-sprachiges Gemeindenetzwerk, welches aus der Missionstätigkeit von Missionaren der Church of God (Cleveland) aus USA entstanden ist.

Die Pfingstkirche Gemeinde Gottes ist eine staatlich eingetragene religiöse Bekenntnisgemeinschaft und hat derzeit (2018) rund 20 Gemeinden.


Vineyard-Gemeinden

Die Vineyard-Bewegung geht auf das Wirken von John Wimber in Kalifornien zurück. Gemeinden im deutschsprachigen Raum haben unterschiedliche Entstehungsgeschichten; die erste Vineyard-Gemeinde in Österreich wurde 1994 in Wien gegründet.

Derzeit gehören 5 Gemeinden in Österreich zu Vineyard-D.A.CH., dem Dachverband der deutschsprachigen Vineyard-Bewegung. Drei davon gehören außerdem zum Charismatischen Zweig der Freien Christengemeinden.


Weltweite Kirche Gottes / Grace Communion International

Die Weltweite Kirche Gottes wurde von Herbert Armstrong gegründet, der aus der Adventbewegung kam. Die Kirche war sehr alttestamentlich orientiert und pflegte etliche unbiblische Sonderlehren. Nach dem Tod Armstrongs öffnete sich die WKG gegenüber anderen Kirchen und beseitigte die Sonderlehren. Heute steht sie auf der Glaubensbasis der Evangelischen Allianz und hat sich international in Grace Communion International umbenannt. Diese Namensänderung ist im deutschsprachigen Raum noch ausständig.

Die WKG hat eine Gemeinde in Wien.