freikirchenatlas.at ... auch das ist Kirche!
-->

Geschichte

Der Freikirchenatlas ist eine private Initiative von Wolf Paul.

Vor vielen Jahren, als das Internet hier in Österreich anfing, bekannt und populär zu werden, habe ich mir die Frage gestellt, in Anlehnung an das Lied von Larry Norman, Why should the Devil have all the good music?,

Why should the devil have all the good technology?

Neben einem Angebot von Webspace für christliche Gemeinden und Organisationen, welches dann von anderen übernommen und weitergeführt wurde, habe ich begonnen, zunächst unter dem Namen www.evangelikale.at, eine Webseite über evangelikales Christentum in Österreich aufzubauen. Sehr schnell wurde klar, daß der meistgenutzte Teil das Gemeindeverzeichnis war, welches zunächst “Gemeindeatlas” hieß, und dann, auf Vorschlag von Walter Klimt vom Bund der Baptistengemeinden in “Freikirchenatlas” umbenannt wurde, mit der Adresse www.freikirchen.at.

Als sich 2011/2012 abzeichnete, daß fünf freikirchliche Gemeindebünde als Zusammenschluß “Freikirchen in Österreich” (FKÖ) die gesetzliche Anerkennung als Glaubensgemeinschaft erlangen würden, war mir klar, daß die Domain “freikirchen.at” dafür prädestiniert war, diesem Bündnisses als Webadresse zu dienen, und dem wollte ich nicht im Weg stehen.

So habe ich mir 2013, nach der Anerkennung der FKÖ, die Domain “freikirchenatlas.at” gesichert, und die “freikirchen.at” der FKÖ überlassen. Einzige Bedingung war die Vereinbarung, daß die FKÖ auf ihrer Startseite einen Hinweis auf den Freikirchenatlas plazieren würden, was auch geschehen ist.